Bushcrafter - Sticks and Stones~Nature Bones


Trotz der anfänglich unbehaglichen Wetterlage, ließen wir es uns nicht nehmen, trotz Regen und Sturm unsere Ziele zu verfolgen. Wir starteten unwissend in das neue Thema „Bushcraft“.

Zuerst meisterten wir die Kunst des Schnitzens, um uns selbst Zeltheringe und andere Gegenstände, wie Löffel, zu schnitzen. Doch auch unser Trystick bekam für jede neue Schnitzkunst die wir erlernten, eine neue Kerbe.

Zu diesem Zeitpunkt standen wir noch kalt und fröstelnd an unserer Schnitzstelle. Wir brauchten Wärme.
Also schnell die Axt sowie das Bushcraft-Messer geschnappt und das Batonen (Holz zerkleinern ohne Axt) zur Feuerholzherstellung erlernt. … das Problem dabei …

Wir hatten kein Feuerzeug oder Streichhölzer :(

Durch eine glückliche Fügung hatten wir aber viel Birkenholz. Warum Birkenholz fragt ihr euch? Naja, Birkenrinde besitzt Öle die brennen können.
Mit dem Messer rieben wie die Rinde auf und ließen mit einem Feuerstahl heiße Funken auf die Rinde regnen. Und Tada, wir hatten eine kleine Flamme die wir jetzt nur noch vorsichtig und langsam mit kleinen Holzstücken füttern müssen.

Ok! Wir können schnitzen und nun auch ein Feuer entzünden. Aber was ist wenn die Nacht hereinbricht?

Wir brauchen eine Unterkunft!

Für eine anständige Hütte brauch man natürlich auch Zeit und entsprechendes Material, wobei wir Totholz zum Bau verwendeten. Manche versuchten es in einem haus-ähnlichen Stil, andere wiederum probierten sich an einem Tippi oder Schrägdach.

~Zwischen unseren Treffen haben sich leider manche Besucher oder andere Personen, in- und außerhalb unserer Öffnungszeiten, an den Hütten ausgelassen. Aus diesem Grund mussten wir immer wieder Hütten neu aufbauen, Reparieren oder ganz abreißen, da das Holz zersägt oder zerbrochen wurde. Wir als Bushcrafter fanden das Ganze nicht sonderlich witzig und es brachte unserer Gruppe auch einige Organisatorische Probleme!~

Am Abschlusstag verabredeten wir uns am Abend zu einer Übernachtung in unseren Hütten. Als wir aber wieder mal unsere Hütten reparieren mussten, entschieden wir uns für eine Plane die wir als Zelt spannten.

 Das geht auch Super … Macht aber nicht so viel Spaß beim Aufbau.

Das Feuer wurde schnell entzündet und wir machten uns über dem Feuer Stockbrot und Hamburger *lecker*.

Als der Mond seinen Zenit erreichte packten wir schnell unsere Rucksäcke und marschierten OHNE LICHT in den nahe gelegenen Wald. Wir hatten Glück, dass es eine wolkenlose Nacht war.

Auf einer Lichtung bekamen wir die volle Pracht und Schönheit unseres Nachthimmels, ohne eine Störung durch andere Lichtquellen, zu Gesicht.
Später kamen wir wieder zu unserem Lager zurück und ließen den Abend ausklingen.


~Die Bushcrafter bedanken sich bei Cargill für die Unterstützung dieses Projekts. Ohne euch hätten wir nie eine solch schöne Erfahrung machen können.~

DIESE WEBSEITE WURDE MIT ERSTELLT